Kira McCaffrey, Abiturjahrgang 2020

Der Großteil des von GISB angebotenen Sprachunterrichts hat mir an der Universität sehr geholfen. Für mein Hauptfach benötigte ich eine zweite Fremdsprache und durch meinen Spanischunterricht konnte ich diese Voraussetzung erfüllen. Dank der vielen Vorträge und Reden, die ich in der Schule halten musste, und die Model-UN, kann ich heute auch sehr viel besser vor Publikum sprechen. Diese haben mich auch auf die zahlreichen Vorträge vorbereitet, die ich an der Uni halten muss, und mein Selbstvertrauen gestärkt, sodass ich in meinen Vorlesungen problemlos vor Hunderten von anderen Studierenden Fragen beantworten kann.

Was ich dort ganz besonders mochte, war die Tatsache, wie sehr die Lehrkräfte sich dafür eingesetzt haben, dass wir auch außerhalb des Klassenzimmers lernen. Wir konnten alles, was wir im Unterricht gelernt haben, auch in der Realität anwenden. Wir sind nach Deutschland gereist und haben in Hamburg und Berlin etwas über die deutsche Geschichte gelernt, dort, wo die Geschehnisse damals stattfanden. In Kunst nahmen wir am Schülerdozenten-Programm des Museum of Fine Arts teil, wo wir unser Wissen über Kunstgeschichte und -interpretation anwenden und Führungen für jüngere Schülerinnen und Schüler geben konnten. Zudem hatte ich die Möglichkeit, an der Deutsch-amerikanischen Konferenz der Harvard Kennedy School teilzunehmen, wo ich Einblick in das interne Geschehen der deutsch-amerikanischen Beziehung hatte. Diese Aktivitäten jenseits des Klassenzimmers sorgten nicht nur für tolle Erinnerungen, die mir sehr lange im Gedächtnis bleiben werden, sie haben mich auch auf mein Studium vorbereitet.

Nach meinem Schulabschluss:

Heute studiere ich Literatur, Kunst und Medienwissenschaften im Hauptfach an der Universität Koblenz.

GISB hat mir Folgendes beigebracht:

Selbstständig zu denken und gut mit anderen zu arbeiten und zu kommunizieren.

Das vermisse ich:

Durch die Flure zu laufen und Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen zu sehen, z. B. einen Erstklässler und eine Zehntklässlerin, die beide gemeinsam am Wasserspender anstehen.

„An der Uni habe ich sowohl englische als auch deutsche Kurse. In der Schule beide Sprachen fließend gelernt zu haben, ist auf jeden Fall ein großer Vorteil gegenüber anderen Studierenden.“