Juniorwahl: Sekundarstufe II setzt sich mit demokratischen Grundlagen auseinander

Im September 2021 war die deutsche Bundestagswahl in aller Munde – nicht nur in Deutschland. Mit ihrer Teilnahme an der Juniorwahl setzten sich die Kinder und Jugendlichen der 9. bis 11. Klasse unserer Schule aktiv mit dem Thema auseinander. Hierbei handelt es sich um eine deutsche Initiative, die die Bedeutung freier Wahlen und demokratischer Grundlagen näherbringen und das politische Bewusstsein in Schulen stärken soll.

Nach einer gründlicher Vorbereitung nehmen die Schülerinnen und Schüler zeitgleich mit Bundestags-, Landtags oder Europawahlen an einer schulinternen Wahl teil. Bei dieser sogenannten Juniorwahl, die 1999 eingeführt wurde und alle Schulen zur aktiven Teilnahme einlädt, handelt es sich um eines der umfangreichsten Schulprojekte in Deutschland. Mehrere Tausend Schulen in Deutschland und im Ausland haben sich für die diesjährige Juniorwahl zur Bundestagswahl angemeldet, darunter 60 Deutsche Auslandsschulen.

Unsere Schüler haben sich im Sozialwissenschafts-, Ethik- und Geschichtsunterricht interdisziplinär auf die Wahl vorbereitet. Beispielsweise diskutierten sie grundlegende Fragen wie: „Welche Aufgabe hat der Deutsche Bundestag?“, „Warum ist es so wichtig, zu wählen?“ und „Wie wird gewählt?“. Im Rahmen des Projekts beschäftigten sie sich mit den deutschen Kandidat*innen und Parteien, analysierten Wahlwerbespots und nahmen schließlich an der Juniorwahl 2021 teil. Zudem produzierten sie kurze Videos, in denen erklärt wird, wie die Bundestagswahl funktioniert, und veröffentlichten sie auf Deutsch, Englisch und Spanisch. Ein Mitglied der 10. Klasse beschrieb das Projekt folgendermaßen: „Für mich war die Juniorwahl ein wichtiges Projekt, da ich gelernt habe, wie viel Spaß es macht, mich mit Politik auseinanderzusetzen. Früher dachte ich, Politik sei langweilig, doch jetzt kann ich stundenlang mit meinem Opa darüber diskutieren – etwas, das ich bisher noch nie getan habe.“

Die Klassen bildeten ein Wahllokal nach, das das Bewusstsein für die Wahlen durch Poster mit Lerneffekt schärfen sollte. Am 23. September gaben alle Schülerinnen und Schüler unserer Sekundarstufe II unter Aufsicht eines Wahlkomitees aus der 11. Klasse ihre Stimme bei der Juniorwahl ab. Die Wahlergebnisse wurden am gleichen Tag nach Deutschland geschickt, wo sie in die allgemeine Statistik der Juniorwahl eingerechnet wurden. Die Ergebnisse der Juniorwahl wurden am eigentlichen Tag der Wahl, am 26. September, veröffentlicht. Die detaillierten Ergebnisse aller teilnehmenden Schulen sind auf der Website der Juniorwahl zu finden.  

Ein Klassenmitglied fasst das Projekt wie folgt zusammen: „Die Juniorwahl war großartig. Es hat sich wie eine echte Wahl angefühlt. Wir alle hatten die Möglichkeit, mehr über die deutschen Parteien und Kandidat*innen zu erfahren, um anschließend eine fundierte Entscheidung zu treffen.“

Von Maren Wiederrecht und Claudia Weber